Hier kannst Du uns folgen

ue30Blogger via Feedlyue30blogger via Bloglovin'ue30blogger via Blogger

9. Dezember 2018 - ue30Blogger Adventskalender


Dieser Adventskalender-Beitrag stammt von ü30Bloggerin Edna Mo.


DIY-Schleifenbrosche / Krawattenupcycling

Pompöse Schleifenbroschen sind derzeit "in". Ich persönlich finde es sehr schön, dass so ein antiquiertes Accessoire wie die Brosche wieder in den Rang eines modischen It-Artikels erhoben wird. Trotz Glitzer und Band wirken diese Schleifenbroschen immer ein bißchen  "aus der Zeit gefallen", und die optische Wirkung ist daher immer eine Wucht.

Adventskalendertürchen 9Natürlich kaufe ich so ein Ding nicht. Warum auch, wo ich doch einen Festmeter gemusterte Krawatten in meinem Bastelfundus habe? Im heutigen Türchen des ü30-Blogger-Adventskalenders zeige ich Dir, wie man aus einer abgelegten Krawatte und einer existierenden Brosche eine Schleifenbrosche zaubert. Dabei wird die bestehende Form der Krawatte genutzt - nämlich das schmale Ende, das sonst ein stiefmütterlichen Dasein und dem Rücken des breiten Krawattenteils fristet.

Im Grunde geht es beim nachfolgenden DIY um eine Falttechnik, wie aus einem langen Band eine Schleife mit Zipfeln gelegt wird, ohne dass man tatsächlich eine echte Schleife bindet. Die Schleife erhält rückseitig eine Broschennadel. Die Wunschbrosche wird auf die Schleife draufgepinnt und kann bei Bedarf gewechselt werden. Man hat dann sozusagen ein Doppelbrosche!
Die notwendigen Nähte zum Fixieren werden vom Hand gemacht und müssen auch nicht besonders schön sein, da man auf die entscheidende Stelle die Brosche draufpinnt.
 

Um die Technik zu üben, habe ich gleich vier Schleifenbroschen aus verschiedenen Krawatten hergestellt. Ehrlicherweise habe ich jede Schleife irgendwie anders gefaltet, und es kamen dennoch ähnliche Ergebnisse heraus.

Krawatten-Upcycling 

Du brauchst dafür:
  • Krawatte (ideal ist eine aus Polyester)
  • passende Brosche
  • Stecknadeln
  • Nähgarn, farblich passend, und Nähnadel
  • Schere
  • Broschennadel zum Aufnähen (fehlt im Foto)
Krawatten-Upcycling

Zuerst habe ich überlegt, welche Brosche aus meinem Fundus (zwei Vintage-Broschen und zwei aus Kunstharz selbst hergestellte)
zu welcher Krawatte passt und habe folgende Auswahl getroffen:



Krawatten-Upcycling

Schritt 1:
Du legst Die Krawatte mit der Rückseite nach oben quer vor Dich, so dass das schmale Ende nach rechts zeigt.
Dann knickst Du das schmale Ende in einem 45° Winkel ab und legt damit die Vorderseite zu Dir.
Das abgeknickte Stück soll die Länge deiner späteren Schleife haben.


Schritt 2:
Du knickst den links liegenden Teil der Krawatte ab, so dass alles horizontal nach rechts gelegt wird und Du die Vorderseite siehst.
Das Stück zwischen ersten und zweiten Knick bestimmt die halbe Breite der späteren Schleife. 


Schritt 3:
Mit einer Stecknadel wird das obenauf liegende Krawattenteil am und mit dem unteren Knick fixiert.
Die Form ergibt eine "7", Du siehst damit die linke Hälfte der Schleife vor Dir.


Krawatten-Upcycling
Schritt 4:
Du knickst den rechts liegenden Teil der Krawatte in einem 45°-Winkel auf Dich zu, so dass Du wieder die Rückseite und eine Doppel-7 siehst.
Den Knick mit einer Stecknadel fixieren.
Das Stück Krawatte zwischen Stecknadel und Knick sollte doppelt so breit sein wie der Teil links von der Stecknadel.

Schritt 5:
Der festgesteckte Knick wird nach hinten umgeschlagen.

Krawatten-Upcycling




Schritt 6:
Die beiden hinten liegenden, mit Nadeln fixierten Knicke werden aufeinander gelegt und festgesteckt.
Jetzt den rechten Zipfel der Schleife gerade abschneiden.
Der rechte Zipfel-Teil sollte etwas länger sein als der linke.


Krawatten-Upcycling

Schritt 7:
Dreh die Schleife mit der Rückseite nach oben.
Nun trenne mit der Schere vorsichtig die rückwärtige Naht des abgeschnittenen Krawattenstücks auf einer Länge von ca. 5 cm auf.

Schritt 8:
Meistens haben Krawatten ein Futter.
Das das Futter beim Versäubern des Zipfels stört, schneide beherzt 5 cm davon ab.


Krawatten-Upcycling

Schritt 9:
Dreh die Schleife wieder mit der Vorderseite nach oben. Klappe die Stoffteile des offenen Krawattenendes flach auseinander.
Jetzt muss man sich ein bißchen an der Form des bestehenden linken Zipfels orientieren. Dieser ist in meinem Fall einseitig spitz zulaufend.
Daher schneide ich den flachen Stoff in einem ähnlichen Winkel spitz zu.
Bei anderen Krawatten war der bestehende Zipfel mittig spitz zulaufend, dann habe ich den flach liegenden Stoff ebenfalls von links und rechts schräg abgeschnitten.
 


Schritt 10 + 11:
Mit einem Feuerzeug wird die offene Stoffkante kurz abgeflämmt.
Nur kurz die Flamme nahe an der Stoffkante vorbeiziehen.
Wenn die Krawatte aus Polyester ist, schmilzen die Fasern, damit wird der Stoff versäubert und franst nicht mehr aus. 

Bei der hier benutzten, gestreiften Krawatte war übrigens nur der weiße Teil ein Polygemisch, die anderen Farbteile waren aus Seide oder Viskose.
Dann schmilzt das Gewebe nämlich nicht, sondern glüht nur und ist daher auch nicht versäubert. 



Krawatten-Upcycling

Schritt 12:
Die Krawatte wird wieder mit der Rückseite nach unten auf den Tisch gelegt.
Die (hoffentlich!) versäuberte Kante wird über die ganze Länge schmalkantig umgeschlagen und festgesteckt.


Schritt 13: 
Ich gebe zu, hier habe ich mich mehr aufs Nähen als aufs Fotografieren konzentriert. 
Mit passendem Nähgarn wird die umgelegte Kante von Hand festgenäht.

Dazu steche ich direkt von vorne durch die beiden Stoffschichten und beim Zurückführen steche ich direkt neben dem Fadenaustritt wieder ein, das ergibt winzige Stiche.
Die Seitenteile werden wieder umgeklappt und die rückseitige Naht wieder geschlossen.
So perfekt ist das bei mir nicht geworden, aber glücklicherweise sieht das keiner, weil das die Rückseite ist.



Krawatten-Upcycling


Schritt 14:
Die beiden hinteren Knicke werden jeweils mit zwei bis drei groben Stichen fixiert.
Dann werden sie aufeinander gelegt und die Schleife so justiert, dass die hinteren Knicke
durch das vordere Mittelteil der Schleife verdeckt werden.


Schritt 15:
Nun wird die zentrale Stelle vorne mittig zusammen genäht. 
Dazu steche ich (jetzt kommt wieder der Zwergenstich, der bestimmt einen tollen Fachausdruck besitzt, den ich jetzt nicht parat habe) direkt von vorne durch alle Stoffschichten und beim Zurückführen steche ich direkt neben dem Fadenaustritt wieder ein. So werden ganz winzige Stiche gemacht, die man von vorne fast nicht sehen kann.
Auf der Rückseite wird der Faden dann mit diversen Knoten gesichert.



Krawatten-Upcycling


Schritt 16: 
So sieht die Schleife von vorne aus. 

Schritt 17:
Auf der Rückseite wird die Broschennadel mit einigen Stichen fest angenäht.


Krawatten-Upcycling

Tusch und Ta-dahhhh!
Insgesamt habe ich vier Schleifen hergestellt, die alle etwas unterschiedlich geworden sind.


Krawatten-Upcycling

Dann wurden auf die Schleifen die dazugehörigen Broschen aufgepinnt.
Fertig sind die festlichen Accessoires!


Krawatten-Upcycling

Styling-Tipp: Die Streifen-Schleifen-Brosche habe ich mit einem pornösen Rüschenhemd und einem Ledermantel zu Jeans und Turnschuhen kombiniert. Mehr Fotos zum Schleifenbroschen-Styling findest Du heute auf meinem Blog.



Krawatten-Upcycling


Edna Mo

Viel Spaß bei den anderen Türchen am Adventskalender der ü30-Blogger
und eine weiterhin famose Vorweihnachtszeit wünscht Dir

Edna Mo


(PS: das war mein erster Beitrag auf einem Blogger-Dashbord.
Hüpfer bei Bildplatzierungen, Typogrößen und Absätzen bitte ich zu entschuldigen.)  

Aktuelle Beiträge der Mitgliedsbloggerinnen